Wie plane ich die ideale Beleuchtung?

Gibt es einen Trick für ein besseres Licht in der Wohnung?

Die Beleuchtung in einem Raum gibt den Ausschlag dafür, ob wir uns in dem Raum oder in der Wohnung wohlfühlen. Licht entfaltet, je nachdem welcher Kontrast, welche Helligkeit und Lichtfarbe gewählt wurde, ein anderes Flair für den Raum. Nicht jedes Zimmer darf dabei mit dem gleichen Lichtkonzept ausgestattet werden. Mit indirekten Leuchten schafft man ein sehr weiches Licht mit Wohlfühlcharakter, das an einem Arbeitsplatz allerdings völlig fehl am Platze wäre. Hier benötigt man eher ein fokussiertes, helles Licht. Deshalb muss die Beleuchtung eines Gebäudes sehr gut geplant werden. Bei einem Neubau oder einer Renovierung sollte man einen Experten hinzuziehen, um die Grundlage für die ideale Beleuchtung zu planen. Diese Planungen hat in dem Stadium insbesondere Einfluss auf die Verlegung von Stromleitungen und das Anbringen von Steckdosen sowie Stromanschlüssen. Ärgerlich, wenn man zu spät bemerkt, dass statt einem Wandauslass en Deckenauslass die bessere Wahl gewesen wäre. Auch die Leuchten und die Leuchtmittel spielen bei der Planung eine Rolle. Diese beiden Aspekte können allerdings auch nachträglich – ohne Neubau oder Renovierung – verändert werden, dass in der Wohnung ein Lichtkonzept erkennbar ist und überdies zu einer idealen Beleuchtung für jeden Raum führt.

Eine Faustregel sorgt für schönes Licht

Behaglichkeit kann man erzeugen. Um diese Wirkung zu erreichen, muss man ein ausgewogenes Verhältnis zwischen kontrastarmer und kontrastreicher Beleuchtung erzeugen. Wie erreicht man ein solches Verhältnis? Am einfachsten durch eine Kombination aus drei verschiedenen Lichtquellen: Arbeitsbeleuchtung, Akzentlicht und Hintergrundlicht. Eine unaufdringliche, sehr weiche Beleuchtung wird durch indirektes Licht erzeugt. Es wirft kaum Schatten und verteilt sich gleichmäßig im Raum. Das Problem: Die Augen ermüden sehr schnell. Deshalb muss das indirekte Licht mit anderen Lichtarten kombiniert werden. Zum Beispiel durch die Einrichtung von Zonen mit einer akzentuierten Beleuchtung bzw. Arbeitslicht. Für die Hintergrundbeleuchtung, die den gesamten Raum erreichen soll, eignet sich am besten eine Deckenleuchte oder ein Deckenfluter. Bestenfalls ist die Hintergrundbeleuchtung mittels Dimmer individuell einstellbar. Auf diese Weise wird das Zimmer gleichmäßig ausgeleuchtet. Um die Langeweile zu durchbrechen, die mit dieser Art der Beleuchtung einhergeht, wird das sogenannte Akzentlicht eingesetzt. Dieses Licht bringt Abwechslung in den Raum. Damit kann man Möbel oder architektonische Besonderheiten betonen. Geeignete Leuchten für alle drei Lichtarten findet man im Online-Handel. Online, weil die Auswahl bedeutet besser ist. Ein Beispiel findet man hier: zur Website. Das Akzentlicht wird häufig mit Strahlern oder dekorativen Leuchten erzeugt. Typisch ist dabei das Spiel mit dem Schatten. Besonders effektiv ist diese Art der Beleuchtung im Winter – so schafft man Behaglichkeit.

Konkrete Tipps zur Lichtgestaltung

Planen Sie – wenn Sie neu bauen oder renovieren – auf jeden Fall ausreichend Steckdosen ein. Denken Sie dabei auch an das Außenlicht für Balkon und Terrasse. Auf diese Weise schaffen Sie sich viele Möglichkeiten. Ausreichende Steckdosen sind auch eine Vorrausetzung, um sich Lichtquellen zu schaffen. Ausgeleuchtete Räume wirken auf Dauer einfach langweilig. Lichtinseln sorgen da für Abwechslung. Abwechslung schaffen auch Akzente mit Licht. Heben Sie Besonderheiten oder Einzelheiten in ihrer Wohnung heraus, indem Sie es anstrahlen. Variieren Sie auch hier und setzen Sie die Akzentbeleuchtung mal ein und an einem anderen Tag nicht. Licht darf nicht blenden – schirmen Sie deshalb die Leuchtmittel ab; und wählen Sie zuvor das richtige Leuchtmittel. Zum Beispiel LED-Lampen oder Energiesparlampen. Setzten Sie unterschiedliche Leuchten ein. Hängeleuchten erzeugen ein gleichmäßiges Licht, ähnlich wie Wandleuchten. Schöne Effekte erzielt man mit Flutern,, die ihr Licht gegen die Decke werfen. Steh- und Tischleuchten lassen sich variabel einsetzen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass das Licht und die Größe der Leuchte zum Standort passt. Mit diesen Tipps beleuchten Sie Ihre Wohnung ideal.