Tipps für ein schönes Garderobenprogramm

Eine Garderobe lässt sich auch schöner gestalten

Wenn Sie sich ein individuelles Garderobenprogramm wünschen, können Sie es sich ganz einfach selbst bauen. So können Sie sich ganz sicher sein, dass kein Gast dieselbe Garderobe bei sich zuhause hat. Außerdem ist es eine günstige Alternative zu den Produkten aus einem Möbelhaus. Wenn Sie der Marke Eigenbau nicht vertrauen, können Sie auch einzelne Garderobenelemente kaufen und diese individuell zusammenstellen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass die Elemente optisch zusammenpassen. Dabei gilt die Grundregel: Niemals mehr als drei Farben kombinieren.

Garderobe selbst bauen

Für eine schöne Garderobe brauchen Sie nicht viel Geld auszugeben. Sie können sich eine Garderobe auch ganz einfach selbst bauen. Dadurch erhalten Sie einen einzigartigen Einrichtungsgegenstand, mit dem sie einen langweiligen Flur optisch aufwerten können. Alles was sie dazu benötigen sind ein paar Schrauben und kleine Dekorationselemente, wie zum Beispiel künstliche Blüten. Für ein komplettes Garderobenprogramm benötigen Sie außerdem einen alten Spiegel und einen Schuhschrank. Bringen Sie zunächst den Spiegel an die Wand an. Rechts und links vom Spiegel bringen Sie nun die Schrauben an. Die Anordnung können Sie nach eigenem Geschmack bestimmen. Die Schrauben dienen später als Aufhängehaken für Jacken, Hütte und Halstücher. Unser Tipp: Bringen Sie die Schrauben in einem Zik-Zak-Muster an die Wand an. Anschließend bekleben Sie jeden Schraubenkopf mit einer gleichartigen Dekoration, wie zum Beispiel Plastikblüten. Diese Dekorationselemente kleben Sie auch als Rahmen um den Spiegel. Dadurch wird ein einheitlicher Stil der Garderobe geschaffen. Nun fehlt nur noch ein Schuhregal.

Schuhregel selbst bauen

Es ist kinderleicht, ein Schuhregal selbst zu bauen. Alles was dazu benötigt wird ist ein langes Brett und zwei gleichgroße rechtwinklige Holzdreiecke. Die Hypotenuse sollte im Idealfall so lang sein, wie das Holzbrett breit ist. Außerdem wird  ein dünner Holzstreifen, der die Länge des Brettes aufweist, benötigt. Die beiden Holzdreiecke werden an ihrer Hypotenuse an die Enden des Holzbrettes geleimt. Die Dreiecke bilden damit die Füße des Schuhregales. Damit die Schuhe nicht von dem schrägen Regalbrett rutschen, wird an der unteren Seite des Brettes eine Leiste beziehungsweise ein langer Holzstreifen geleimt.