Heizung entlüften kann jeder selber

Bevor die Wintersaison anfängt, sollte auch die Heizung einem Check unterzogen werden. Nicht in allen Details, das sollte  von einem Fachmann erledigt werden. Aber wenn der Heizkörper nicht warm wird, oder wenn es in den Leitungen gluckert und zischt können Sie in der Regel selbst Abhilfe schaffen. Zu den häufigsten Ursachen wenn der einzelne Heizkörper nicht warm wird, zählt ein Druckverlust infolge von zu wenig Wasser und deshalb zu viel Luft. Beide Probleme können selbst von einem Laien beseitigt werden.

Was dazu benötigt wird zum Heizung entlüften

Als erstes ein Entlüftungsschlüssel, ein kleiner Eimer, ein gut wasseraufnehmendes  Tuch, eine Zange und ein Anti-Rost-Spray. Und schon kann es losgehen. Das Thermostat am Heizkörper auf die höchste Stufe stellen, dann einen Moment warten. Dann den Eimer unter der Entlüftungsschraube anbringen, mit dem Schlüssel die Schraube aufdrehen und so lange warten bis die Luft aus dem Heizkörper entweicht ist, und nur Wasser kommt. Die Schraube wieder schließen und das Thermostat wieder auf die übliche Einstellung zurückdrehen. Eventuell vorhandene Wasserflecken aufwischen. Das war’s dann schon.

Die Entlüftungsschraube der Heizung geht nicht auf

Da kommen nun die Zange und das Spray zum Einsatz. Ein wenig Anti-Rost-Spray auf die Schraube sprühen und einen Moment einwirken lassen. Mit der Zange versuchen, die Schraube zu lockern. Eventuell den Vorgang wiederholen, bis die Schraube aufgedreht werden kann. Klemmt auch das Thermostatventil, muss der obere Teil desselben aufgeschraubt und der in der Mitte befindliche Stift gängig gemacht werden.

Auch das könnten Fehlerquellen an der Heizung sein

Damit die Heizungsanlage funktioniert muss die Pumpe eingeschaltet sein, die Vorlauftemperatur am Thermostat des Heizkessels eingestellt sein.  Außerdem muss überprüft werden ob noch ausreichend Brennstoff vorhanden ist, und dass der Wasserdruck ausreicht. Eventuell muss Wasser aufgefüllt werden, am besten vor und dann noch einmal nach der Entlüftung der Heizkörper. Wenn dann ein Surren an der Pumpe zu hören ist, kann die Arbeit als erfolgreich betrachtet werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*